ATPL-Theorie – Nationalität von Flugzeugen und Kennzeichen (Air Law)

Theorie lernen

Flugzeuge sind einem Zulassungsland zugeordnet und haben eine Kennzeichnung. Zu dieser Thematik gibt es verschiedene Fragen im Bereich Luftrecht der ATPL-Prüfung. Folgende Ausführungen sollen helfen, diese Fragen zu beantworten.

Flugzeugkennzeichen

Das Flugzeug wird im State of Registry in einem Register (Deutschland Luftfahrzeugsrolle) geführt. Jedes Flugzeug hat ein Kennzeichen, das Registration Mark. Dieses wird in der Regel vom Registrierungsstaat vergeben. Es gibt aber internationale Gesellschaftern. Dies können – da es nicht nur eine nationale Zuständigkeit gibt – ein länderübergreifendes „common mark“ beantragen. Dieses wird dann von der „Common Mark Registration Autohority“ vergeben. Diese erhält das Common Mark von der ICAO vorgegeben. Die ICAO erhält das Common Mark wiederum von der International Telecommunication Union erhält

  • Unter dem Flügel links unten, mindestens 50 cm Buchstabenhöhe
  • An der Seite mindestens 30 cm Höhe
  • Wenn das erste Zeichen ein Buchstaben ist, dann soll danach ein Hyphen (Bindestrich) „-“ kommen.

Unzulässige Buchstabenkombinationen

  • TTT
  • XXX (Gefahr einer Verwechslung mit Notsignal)
  • PAN

Es gibt aber eine Frage zu einer zulässigen Kombination! „VOR“ ist zulässig.

Weiter sind 5-Buchstaben-Kombinationen verboten, welche im internationalen Code-of-Signals verwendet werden. Dabei gibt es eine türkische Frage, denn dort kann man zwischen 3- und 5-Buchstaben-Kominationen wählen. Eine Registration-Mark besteht aber immer aus 5 Buchstaben (z.B. D-XXXX). Logisch lässt sich die Frage aber abschließend nicht begründen. Einfach die „5“ merken. Give me five.

Flugzeuge und „Schwerer-als-Luft-Flugzeuge“

Heavier-then-air-aircraft = fliegt nur wegen aerodynamischer Kräfte. Auf die Frage ob es eine Antrieb gibt, kommt es nicht an (auch ein Segelflugzeug ist „Heavier-then-air“). Es geht also um alles, was wegen „Reaktionen der Luft“ fliegt.

Schreibe einen Kommentar