ATPL-Theorie – Rules of the Air (Air Law)

Theorie lernen

Zum Themenbereich Air Law gehört auch ein Abschnitt zu den Rules of the Air. Anbei ein paar Merkhilfen für die Antworten zu den Fragen.

Definitionen

  • Flight Visibility = Sicht aus dem Cockpit
  • Verantwortlich für „Safety of flight“ = PIC
  • Ground visibility = Sicht am Boden eines „accredited observers“ oder eines automatischen systems
  • Danger area = Ein Bereich, in dem zu bestimmten Zeiten Gefahr droht
  • Time Check = Stunden, Minuten, Sekunden (Merkhilfe = Genauigkeit siegt)
  • Special VFR = Schlechte Sicht in der Kontrollzone

Grundsätze der Anwendbarkeit

  • Wenn es vom Flugplatz weg geht, muss ein Wettercheck gemacht werden.
  • Abweichungen von den „Rules of the Air“ nur wenn wichtig für die Sicherheit

Rules of the Air

  • Bei ungeplanten Landungen Flughafen 30 Minuten vorher informieren.
  • Sich wiederholende Flugplätze bei 10 Wiederholungen oder  täglicher Nutzung oder mindestens 10 Nutzungen. 
  • Im Flugplan wird die TAS angegeben (Merkhilfe: Wahre Angaben machen (true))
  • Ausweichen nach rechts, auch am Boden.
  • Überholen von hinten wenn weniger als 70°
  • Flugplan in der Luft 10 Minuten vorher, am Boden 60 Minuten vorher.
  • Nachts wird doppelt mit dem Landgericht bestätigt.
  • Ab zwei Minuten Abweichung bei der voraussichtlichen Ankunft info an ATC.
  • Beim nächtlichen Schieben gleiches Licht, wie im Flug.
  • Rechts vor links gilt auch gegenüber IFR-Verkehr in der Kontrollzone.
  • Wer vom Kurs abweicht sollte so schnell wie möglich auf den Kurs zurück.
  • Die Manoeuvering area ist der Bereich für Take-Off und Taxi ohne Vorfeld.
  • Info an ATC, bei 5% Geschwindigkeitsabweichung (Merkhilfe: Give me five)
  • Abstand congested area 1000 Fuß, hoch über höchstem Hindernis innerhalb Radios 600 Meter

Flugplan

  • Flugplan in der Luft 10 Minuten vorher, am Boden 60 Minuten vorher.
  • Verzögerung mehr als 60 Minuten Blockzeit bei unkontrolliertem Flug, dann neuer Flugplan oder verschieben.
  • Verzögerung mehr als 30 Minuten Blockzeit bei kontrolliertem Flug, dann neuer Flugplan oder verschieben.
  • RIPLs für wiederholende IFR-Flüge, regelmäßig am gleichen Tag, an mindestens 10 Terminen.
  • Zulu-Flugplan = started VFR, wechselt zu IFR (Merkhilfe: Wetter macht „Zu“)
  • Yankee-Flugplan ? started IFR, endet VFR (Merkhilfe: Yes, Wetter wird geil)

Lichtsignale

Vom Boden
  • Grünes Blinklicht = zur Landung zurückkommen
  • Rotes Blinklicht = Landung nicht möglich
  • Feuerwerk rot und grün im 10-Sekunden-Takt = Weg da. Verbots- oder Gefahrengebiet
  • rotes Feuerwerk oder auch „red flare“ = Nicht landen, egal was vorher mitgeteilt wurde
  • Rotes Dauerlicht am Boden = Taxi clear of landing area in use (Scheint mir englisch eher schwierig formuliert zu sein)
  • Rotes Blitzlicht am Boden = Landebereich frei machen
  • Grünes Blitzlicht am Boden = Freigabe zum Rollen
Vom Flugzeug
  • Navigationslichter an von Sunset bis Sunrise und nichts anderes, was missverstanden werden kann. Navigationslichter also nur in der Nacht.
  • Notsignal = Landgericht mehrfach an und aus (keine genaue Vorgabe, wie oft – Merkhilfe: Wenn es Probleme gibt, hat man besseres zu tun, als zu zählen wie oft das Landelicht an und aus gemacht wurde)
  • Anti-Collision Light sobald die Triebwerke laufen

Bodensignale

  • Marshaller macht Faust = Bremsen
  • Bremse für Marshaller bestätigen = Faust machen

Regeln bei Funkausfall

IMC, kein Radar = Speed und Level für 20 Minuten halten

Sichtflugregeln und Lufträume

Magnetic track 000 – 179 = odd for IFR und odd +500 für VFR
Magnetic track 180 – 359 = even for IFR und even +500 für VFR
Höchster VFR-Fluglevel = in der Regel FL200, in Ausnahmefällen bis Fl. 290
Generell gilt: Über 10.000 Fuß 8 km Flugsicht, darunter 5 km (Merkhilfe: Hohe Geschwindigkeiten erfordern mehr Sicht).
Wolkenabstand immer 1.500 Meter horizontal und 300 Meter vertikal, außer in F und G unter 3.000 ft. oder bis .1000 ft. über Grund, dann frei von Wolken und Bodensicht.

Beim Start VFR Minimum Ceiling 1.500 Fuß (Merkhilfe: 1.000 ft. Abstand und 500 ft. Flughöhe).

Bei Special VFR reicht eine Bodensicht von 1.500 Meter.

Abgefangen werden

Transponder 7700 – Mode A

  • Call Sign = Call sign
  • Cannot Comply = Cannot (Nicht unable, wie im normalen Funk)
  • Descent = Descend
  • Request to Land = You Land
  • Postion unbekannt = Am Lost
  • Plötzliches Abdrehen = Guten Weiterflug
  • Frequenzen für Kontaktversuch = 121.5 und 243 (beides Notfrequenzen)
  • Bei Unklarheiten dem Abfangjäger folgen und Unklarheiten klären (Merkhilfe: Der Abfangjäger im Gegensatz zu ATC, wenn man nicht artig ist)
  • Wackeln mit den Flügeln = Ich machen es so (will comply)

Schreibe einen Kommentar